Überspringen und zum Inhalt gehen →

Alle Jahre wieder

Eine moderne Weihnachtsgeschichte von Juli Zeh.

Es ist Heiligabend. Josh und Lena sind total aufgeregt: Die Wunschzettel haben sie längst ausgefüllt. Fehlt nur noch der Weihnachtsspaziergang, bevor sie endlich ihre Geschenke kriegen!

Voller Erwartungen stürmen die beiden ins Wohnzimmer. Aber dann … nichts. Kein Christkind, keine Bescherung. Nirgends. Der totale Reinfall! Dafür erzählt Papa, passionierter Ornithologe, dass ein merkwürdiger, verletzter Vogel aufgetaucht ist.

Auch am nächsten Tag liegen keine Päckchen unterm Baum. Josh und Lena haben eine Vorahnung und einen Plan. Sie besuchen mit Papa und ein paar anderen Kindern die Vogelschutzwarte und erkennen, was die Erwachsenen nicht sehen: Eingesperrt im Käfig, eingewickelt in seine großen Flügel, hockt tatsächlich das Christkind!

Es beginnt ein großes Abenteuer – und die Kinder verstehen, was wirklich zählt.


Rezensionen

»(…) das ist so schön erzählt, dass man zu gern (wieder) ans Christkind glauben möchte.« — Die ZEIT

»Unglaublich kraftvoll und meisterhaft erzählt Juli Zeh diese außergewöhnliche Weihnachtsgeschichte. Hier gibt es keinen Glitzer, kein Tamtam, hier gibt es nur die Liebe, für die das Fest steht. Genau das macht dieses Buch so außergewöhnlich und einzigartig. Lena Hesses atmosphärische Illustrationen runden das ganze ab. Auch sie verzichtet auch Glitzer und auf weiße Schneelandschaften. Stattdessen zeichnete sie die Bilder so, wie wir den Winter hierzulande erleben: grau, kalt und ohne Schnee. Nicht aber ohne Freundschaft. Diese Bilder passen perfekt zur Geschichte und gehen mit ihr eine gelungene Symbiose ein.« — www.jannetts-meinung.de

»… Wie die Kinder es schaffen, das Trampolin mitten in der Nacht zum Stall zu rollen, erzählt Juli Zeh herrlich komisch, und Lena Hesse hat die nächtliche Szene auf einer Doppelseite großartig ins Bild gesetzt.«  — Hilde Elisabeth Menzel, Süddeutsche

»Zeh, Mutter zweier Kinder, ist nah an ihrem Zielpublikum und beschreibt authentisch, was in den Kindern vorgeht. Sie schreckt nicht davor zurück, die Kinder Ausdrücke wie geil und Alter verwenden zu lassen, und auch Ninjago darf bei Achtjährigen nicht fehlen. Und genau das macht dieses Buch so liebenswert und echt.«  – Tanja Lindauer, Eselsohr 11/​2020